Märchenhelden und Fabelwesen

Märchenhelden und Fabelwesen

Diese Seite widmet sich den sagenhaften Gestalten aus den Märchen der Brüder Grimm und anderer Märchendichter. Neben Dornröschen und Rumpelstilzchen werden auch Figuren wie Gnome, Zwerge, Drachen und Einhörner vorgestellt.

Zu den einzelnen Figuren gibt es kurze Portraits sowie konkrete Hinweise auf Märchen, in denen diese Figuren eine Rolle spielen. Wer also Interesse an Märchen und Märchenfiguren hat und schon immer mal wissen wollte, in welchen unterschiedlichen Geschichten z.B. der Däumling auftritt, ist auf dieser Seite genau richtig.

Zur Sortierung: Die gewöhnlichen, "menschlichen" Figuren (Hänsel und Gretel, Prinzessinnen, Räuber, usw. sind in den Kategorien Menschen und Zauberkundige zu finden. Die Zauberkundigen, außergewöhnlichen Figuren und Tiere finden sich unter Fabelwesen.

Archetypen

"Die Charaktere sind nicht einmalig, sondern typisch."
(Bruno Bettelheim, "Kinder brauchen Märchen")

Märchenfiguren sind keine ausdifferenzierten Charaktere, sondern eher (arche-)typisch. So mögen Dornröschen und Schneewittchen zwar im Detail unterschiedlich sein, aber letztlich überwiegen die Gemeinsamkeiten der Figuren, und man kann sie zusammenfassend als "Prinzessinnen" betrachten.


Märchenhelden und Bösewichte

Was macht einen Helden zum Helden?

Unter dem Begriff "Helden" werden in der Literatur (und auch im Leben) Figuren zusammengefasst, die gewisse Eigenschaften haben und diese meist für andere einsetzen. Zu Helden gehören sowohl Mut und Tapferkeit als auch irgendeine Gabe, die ihnen die Möglichkeit geben, ihre Heldentaten zu vollführen.

Der Märchenhelden wird meist weiter gefasst und meint in der Regel sämtliche Protagonisten im Märchen. So fallen in diese Gruppe durchaus auch Rotkäppchen, Dornröschen und Schneewittchen, obwohl sie sich nicht im eigentlichen Sinne heldenhaft benehmen, sondern eher eine Opferrolle bekleiden. Doch auch, wenn sie eigentlich keine klassischen Helden sind, dürfen sie in dieser Aufstellung natürlich nicht fehlen. Die Bedeutung der Märchenhelden wird in dem Buch Kindheit - Heldenzeit: Märchen, Bildung und Entwicklung differenzierter dargestellt.

Die Bösewichte ...

"Das Böse ist nicht ohne Faszination."
(Bruno Bettelheim, "Kinder brauchen Märchen")

Ohne Bösewichte kommt kaum eine Geschichte aus. Sie sorgen für Spannung und Gefahr. Entweder müssen die Helden sie besiegen oder ihnen zumindest entkommen oder jemanden vor ihnen retten. Bösewichte sind in der Regel Lebewesen, aber auch Naturgewalten können als Gegenspieler auftreten, wenn gleich sie nicht besiegt, sondern höchstens überwunden werden können.

Bösewichte werden auch als Antagonisten bezeichnet, die letztlich auch die Funktion haben, dem Helden sein Heldentum zu ermöglichen. Die praktischen Fertigkeiten von Bösewicht und Held können sehr ähnlich sein, der Unterschied besteht in den Eigenschaften. Zeichnet sich der Held durch Mut aus, ist der Bösewicht feige und gemein. Anders als im wirklichen Leben verhalten sich die Gegenspieler im Märchen konsequent und bei jeder Gelegenheit böse. Selbst, wenn sie freundlich auftreten, kommt dies einer Lüge gleich.

Hänsel und Gretel